Gesundheit & Forschung

Lange Nacht der Wissenschaften
Am 24. Juni auf dem Campus Buch von 16 –23 Uhr:
GehirnWie kann die CRISPR/Cas9-Technologie als Werkzeug in der Forschung eingesetzt werden? Wie gelangen Nährstoffe ins Zellinnere? Wie helfen Nacktmulle beim Verstehen von Berührungs- und Schmerzempfinden? Zu diesen und weiteren Themen laden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Campus Buch zur Langen Nacht der Wissenschaften ein, um ihre Arbeit vorzustellen. Beteiligt sind Forschende vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) und von den Hochschulambulanzen der Charité-Universitätsmedizin Berlin. Mit dabei sind das Gläserne Labor und CampusVital. Laborführungen, Experimentierkurse, Vorträge, Ausstellungen, Wissenschaftsshows und ein umfangreiches Kinderexperimentierprogramm bieten großen und kleinen Besuchern eine reiche Auswahl spannender Themen.

OP SaeleAm 24. Juni im Helios-Klinikum Berlin-Buch von 16 –23 Uhr:
Sie wollten schon immer wissen, wie Ärzte und ihre Teams minimalinvasiv und mikrochirurgisch operieren, endoskopisch untersucht wird und Laborwerte ein Herzinfarkt-, Schlaganfall- oder Diabetesrisiko anzeigen? Sie erleben neueste OP-Verfahren und Hightech-Medizin vor Ort. Erfahren, welchen Einfluss Gefäße auf Herz, Hirn und Nieren haben und welche Gesundheitsrisiken zu beachten sind. An Infoständen und bei Mitmach-Aktionen geben Gesundheits- und Pflegeexperten Einblick in ihre Fachbereiche. In der KinderUni können Medizin-Detektive forschen und das Diplom erhalten. Für die ganz Kleinen öffnet die Teddyklinik…
Programm unter: www.langenachtderwissenschaften.de
Fotos: Peter Himsel/Campus Buch, Thomas Oberländer/Helios Klinikum

Ausführlicher in unserer Printausgabe


Ansprechbar für Probleme im Alter
Als Ansprechpartner für Menschen in Pflegeeinrichtungen und alternativen Wohnformen im Alter steht Jörg Müller ab sofort für den Bezirk Pankow bereit. Er ist ehrenamtlicher Regionalbeauftragter der Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen (BIVA) e.V. Der Verein setzt sich bundesweit für die Rechte dieser Personengruppe ein. Müller berät auch Angehörige bei Fragen und Problemen, die sich insbesondere bei stationärer Pflege und Betreuung ergeben. Er bietet aber keine Pflegeberatung an.
Der Schritt in eine Pflegeeinrichtung, in Betreutes Wohnen oder eine WG im Alter ist mit vielen Fragen und Unsicherheiten verbunden. Was ist mein gutes Recht? Sind die Kosten angemessen? Entspricht der Heimvertrag den gesetzlichen Bestimmungen und anderes kann er beantworten.
Kontakt:  0152/ 33978402, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!