Aktuelles

KreuzungStraßenstau bis Ende des Jahres
Staus auf der Wiltbergstraße und Karower Chaussee in Buch sind seit Monaten der »normale« Dauerzustand. Wochenlang scheint es an der Baustelle Lindenberger Weg/Karower Chaussee/ nicht voranzugehen. »BB« fragte beim zuständigen Bauleiter vom Bezirksamt Pankow, Frank Kirsch, nach. Im April sei das Unternehmen Stromnetz Berlin mit Kabelmontagen vor Ort beschäftigt gewesen. »Danach konnten die Straßenbauarbeiten wieder aufgenommen werden«, so Kirsch. »Ich gehe nach wie vor davon aus, dass die Arbeiten in dem Bauabschnitt in diesem Jahr abgeschlossen werden«, bekräftigte der Bauleiter. Straßenbaustellen soll es dann erst einmal nicht mehr geben.

Doch bitte nicht zu früh freuen. Die Deutsche Bahn AG will frühestens ab 2022 mit den Brückenbauarbeiten am S-Bahnhof Buch beginnen…

Lesen Sie ausführlich in unserer Printausgabe


Zweite Beteiligungsphase beginnt
Anfang Februar startete für das neue Stadtquartier Buch -Am Sandhaus, wo bis zu 3.000 Wohnungen entstehen sollen, das städtebauliche Gutachter*- innenverfahren. In diesem Rahmen erarbeiten drei Planungsteams städtebauliche Entwürfe, die in mehreren Schritten und unter Beteiligung der Öffentlichkeit diskutiert und weiterentwickelt werden (»BB« berichtete).
Ab 30. April sind die überarbeiteten Entwürfe der Planungsteams in einer Zaunausstellung an der Grundschule Am Sandhaus zu sehen.
Seit 27. April ist erneut eine Online-Beteiligung möglich: Aktueller Planungsstand auf: mein.Berlin.de/projekte/rahmenplanung-buch-am-sandhaus/
Am 3. Mai kann man sich an der digitalen Planungswerkstatt beteiligen. Ab 17 Uhr sind die Video-Präsentationen der Planungsteams zu sehen, ab 18 Uhr kann mit den Planern über die Entwürfe gesprochen werden. Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wer keine technischen Voraussetzungen für eine Teilnahme an der Präsentation hat, meldet sich im Stadtteilzentrum Buch
Bei den aktuellen drei Planungsvarianten sollen die Kinder- und Jugendprojekte »Moorwiese«, »Wilde Welt« und Waldkindergarten nahe des S-Bahnhofs umgesiedelt, die jetzigen Naturräume zerstört werden …

Lesen Sie ausführlich in unserer Printausgabe


Magnet DevinMagnet-Angler unterwegs
»Magnet_4_Future« – zwei junge Männer fischen Schrott aus den Gewässern und hoffen auch auf einen Schatz

Der größte Schatz ist die Gemeinschaft. Am 1. November 2020, als Andere sich am Ofen die Füße wärmten oder vor der Spielekonsole saßen, trieb es Devon Hoffmann aus Panketal und Leon Holub aus Bernau (beide 18) an den Mechesee bei Lobetal. Seitdem säubern die zwei Freunde sonntags die Flüsse und Seen vor den Toren Nordostberlins von Schrott, Plastik-, Gummiteilen und Glas. Bei jedem Wetter. Sie sind Magnet-Angler.

Magnet Leon
Begonnen hat ihre Leidenschaft mit dem Wunsch, etwas Wertvolles ans Licht zu holen, am liebsten natürlich einen Schatz, erzählt Leon Holub dem »BB«. Doch Devon und Leon hoben beim ersten Mal eine alte Autotür, Fenster, Flaschen und Nägel aus den Tiefen des Sees. Von Frust aber keine Spur: »Wir haben uns über alles gefreut, was wir rausgeholt haben«, sagt Leon. Und das ist bis heute so geblieben. »Wenn man ganze Hände voll Nägel oder Glas aus einem Badesee fischt, überlegt man sich schon, was damit hätte passieren können«, sagen die beiden Azubis. Sie begreifen ihren Einsatz als ehrenamtliches Engagement für die Gemeinschaft. Und sind damit nicht allein …

Lesen Sie ausführlich in unserer Printausgabe
 


KinoEndlich wieder Freiluftkino in Buch
Nachbarn entschieden über diesjähriges Filmangebot unter freiem Himmel
Mit knallbunten Briefkästen lädt das Bucher Projekt BENN (Berlin entwickelt neue Nachbarschaften) zur Mitwirkung im Stadtteil ein. Im April ging es darum, mitzuentscheiden, welche Filme beim diesjährigen Bucher Freilichtkinosommer gezeigt werden sollen. Auf kleinen Flyern standen jeweils 5 Filme in insgesamt vier Kategorien zur Auswahl. Jeder, der wollte, konnte digital mitentscheiden – oder eben seine Wünsche in die erwähnten fünf bunten Ideen-Postkästen werfen. Zu finden sind sie am Bucher Bürgerhaus, an der »Blauen Box« der Howoge (Karower Straße), in der Stadtteilbibliothek sowie in den Flüchtlingsunterkünften in der Wolfgang-Heinz-Straße und am Lindenberger Weg.
»Es haben etwa 100 Menschen abgestimmt«, berichtet BENN-Mitarbeiterin Jayda Bubeloff. »Allerdings hat sich inzwischen eine Veränderung ergeben. Wegen der sich verschärfenden Corona-Lage mussten wir den angekündigten Filmstart am 14. Mai leider nach hinten verschieben«, bedauert sie.
»Film ab« heißt es also erst am Freitag, dem 25. Juni, um 21.30 Uhr auf dem Pankeplatz (hinter der Hufeland-Schule). »Young Stories« werden dann erzählt mit dem ausgewählten Film »Tschick« von Fatih …

Lesen Sie ausführlich in unserer Printausgabe


KappgrabenBewegungsparcours am Kappgraben?
Karower Petition fordert vom Bezirk Außen-Sportgeräte zum Fithalten
Sport und Bewegung gehören zum Alltag städtischen Lebens und immer mehr Bewegungsaktivitäten finden außerhalb der klassischen Sportanlagen statt. Das zeigen uns die Erfahrungen seit der Corona-Pandemie.
Im Stadtteil Karow gibt es einen besonderen Platz, den Park »Am Kappgraben« mit seinen schattigen hohen Bäumen und einer Rasenfläche. Jedoch sind der dort befindliche Spielplatz und die Grünflächen mittlerweile weitestgehend verwaist und laden weder zum Spielen noch zum Verweilen ein. Das will ein Netzwerk vor Ort unbedingt verändern und lud im letzten Jahr zu einem generationenübergreifenden Kennenlernen in den Park ein, leider ließen die Corona-bedingten Einschränkungen die weiteren geplanten Aktionen ganztägig nicht zu. Die Idee ist, einen generationsübergreifenden, inklusiven Bewegungsparcours mit Sportgeräten anzulegen, an denen man gesundheitlichen Aktivitäten nachgehen kann …

Lesen Sie ausführlich in unserer Printausgabe