Gesundheit & Forschung

LNWForschung zum Anfassen
Vormerken: Lange Nacht der Wissenschaften auf dem Campus Buch
Forschung zum Anfassen und Mitmachen bieten die Einrichtungen des Campus Berlin-Buch und das MDC-BIMSB, wenn sie zum 20. Mal ihre Türen zur Langen Nacht der Wissenschaften öffnen. Sie laden alle Wissbegierigen am Samstag, dem 2. Juli, von 16 bis   23 Uhr ein, in Laborführungen, Work- shops, Vorträgen, Rundgängen oder an interaktiven Infoständen mit Wissenschaftler:innen in den Dialog zu treten und sich faszinieren zu lassen von der Welt der Biomedizin.

Auf dem Programm stehen in diesem Jahr: Laborführungen • Experimente zum Mitmachen • Vorträge & Ausstellungen • Mini-Gehirne aus der Petrischale • Stammzell- & RNA-Forschung • KI in der Biomedizin • Kunst trifft Wissenschaft • Begehbares Gehirnmodell • Forscherdiplom Für Kinder: Experimentieren, Staunen, Lernen • Princess Of Science • Chemagie: Die Show • Musik & Essen.
Mikroskopieren, pipettieren, experimentieren – vielfältige Angebote gibt es zum Mitmachen und Ausprobieren. Das Gläserne Labor bietet gemeinsam mit dem Forschergarten und seinen Partnerschulen ein Programm nicht nur für Kinder und Schüler:innen zur Langen Nacht der Wissenschaften!
Die Tickets können bis einschließlich Samstag, 2. Juli, über den Online-Ticket-Shop (https://shops.ticketmasterpartners.com/lange-nacht-der-wissenschaften)erworben werden. Tickets sind außerdem an ausgewiesenen VVK-Stel- len von Ticketmaster (online) und unter Tel. 01806 999 0000* erhältlich. Sie berechtigen zum Besuch aller Einzelveranstaltungen in den Wissenschaftseinrichtungen. Die eingesetzten Sonderbusse können kostenfrei genutzt werden.
Infos: www.campusberlinbuch.de/de/lange-nacht-2022
Foto: Peter Himse


 »Die CRISPR-Revolution« im Campus-Kino
Wege, um Krankheiten zu heilen, werden gesucht, seit die Menschheit existiert. Aber wie weit darf Forschung gehen? Um dringend notwendige Antworten auf solch komplexe Fragen zu finden, nimmt Human Nature seine Zuschauer mit auf eine Reise von der entferntesten, menschlichen Vergangenheit bis hin zu ebenso spektakulären wie fragwürdigen Prognosen einer ungeklärten Zukunft. Denn ob es uns gefällt oder nicht: diese Zukunft ist bereits in vollem Gange. Die Film-Dokumentation (engl., deut. UT) beschäftigt sich mit der technischen Revolution, die CRISPR (sog. Genschere) darstellt. Diese Technologie gibt den Menschen beispiellose Kontrolle über die Bausteine des Lebens, öffnet unzählige Türen zur Heilung von Krankheiten, zur Gestaltung unserer Umwelt und zum präzisen Entwerfen unseres eigenen Nachwuchses. CRISPR wirft aber auch zahlreiche ethische Fragen auf, die beantwortet werden müssen.           
Das Campus-Kino findet am Mittwoch, 8. 6., um 18 Uhr, im MDC.C auf dem Campus Buch statt. Anschließend kleiner Imbiss.

Cécile Vogt steht im Mittelpunkt
Am Mittwoch, dem 15. 6., 18.30 Uhr steht die Buchpräsentation »Cécile Vogt – Pionierin der Hirnforschung« auf dem Programm in der Campus-Mensa Buch, Robert-Rössle-Str. 10. Autorin Birgit Kofler-Bettschart stellt die erste Biografie der Wegbereiterin der modernen Hirnforschung vor. Cécile Vogt war eine fortschrittliche Frau, eine Pionierin und innovative Forscherin, eine Wegbereiterin von Frauenkarrieren in der Neurowissenschaft, politischer Kopf und unabhängige Denkerin, eine tolerante, selbstbewusste und loyale Partnerin und mehrfache Mutter, Organisatorin von Haushalten und wissenschaftlichen Instituten.
Moderation: Prof. Dr. Helmut Kettenmann.
19.30 Uhr »Get Together« mit Wein und Käse.
Anschließend ist das Museum für Wissenschaftsgeschichte zu besichtigen im Oskar-und-Cécile-Vogt-Haus.
Eintritt frei.


Radeln fürs Elternhaus Buch
Der SOLOCharity Ride der McDonald’s Kinderhilfe Stiftung, die in Buch das Elternhaus betreibt, geht in eine nächste Runde. Auch dieses Jahr können Einzelstarter, Familien, Firmenteams und Sportgruppen in die Pedale treten und etwas Großes ins Rollen bringen. Am Sonntag, dem 19. Juni, get’s los.  Jeder wählt seine Startzeit und seine Route nach eigenen Wünschen und Plänen aus. Die Kilometerzahl spielt dabei keine Rolle. Wem allein radeln zu einsam ist, kann es gern in der Gruppe tun. »Wir starten als Team um 10 Uhr am Brandenburger Tor und planen mittags am Ronald McDonald Haus in Berlin-Buch zu sein«, sagt Elternhaus- und Oasen-Leiterin Julia Böhmer.  »Von 12 Uhr bis 14 Uhr gibt’s für   alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer in unserem Garten in Buch einen heißen Grill und kühle Getränke.« 

Was hat das nun mit dem Wohltätigkeits-Gedanken zu tun? Mit erfolgreicher Anmeldung wird automatisch eine persönliche Spendenaktion generiert. Es kann dann ein persönlicher Spendenlink über WhatsApp, Facebook oder Twitter aktiv mit Freunden, Familie, Arbeitskollegen und über Social Media geteilt und gleich zu Spenden für den persönlichen Ride aufgerufen werden. Die Spenden kommen dem Bucher Elternhaus, das Familien ein Zuhause auf Zeit gibt, während ihr schwer erkranktes Kind im Helios-Klinikum stationär behandelt wird, zugute.

»Über den #solocharityride bleiben wir während der Veranstaltung miteinander in Verbindung. Gerne am Event-Tag und auch bei Trainingsfahrten Bilder unter dem #solocharityride und @mcdonaldskinderhilfe«, informiert Julia Böhmer. 

Die Anmeldung erfolgt über den Link: www.mdk.org/solocharityride. Mit der Teilnahmegebühr von 20 Euro erhalten alle Teilnehmer ein Starterkit mit Shirt, persönlicher Startnummer und mehr.